Über uns

Jura-Blaskapelle

Hepberg

Im Jahr 1967 trafen sich fünf Musiker unter der Leitung von Pfarrer Karl Feigel, um kirchliche Veranstaltungen musikalisch zu umrahmen. Nach dem ersten Auftritt beim Sommerfest des Kindergartens meldeten sich interessierte Kinder, so dass die Kapelle 1968 bereits 14 Mitglieder hatte. Die CAJ Blaskapelle war geboren.


Beim Weggang von Pfarrer Feigel übernahm Manfred Hufnagel für kurze Zeit die Leitung. Ihm folgte Josef Groh, der den Zusammenhalt weiter festigte und eine Vielzahl von Musikern ausbildete. 1970 trat die CAJ Blaskapelle als Gründungsmitglied dem „Mittelbayerischen Musikverband“ bei. Schon 1971 traten, als absolutes Novum, die ersten Mädchen der Kapelle bei. 1975 wurde die Uniform, die der Kapelle ihr heutiges Aussehen verleiht, angeschafft.


1976 benannte man sich in „Jura – Blaskapelle Hepberg“ um. Die Kapelle genoß großes Ansehen im Umkreis. 1977 feierte man das erste große Musikfest in Hepberg. Weitere folgten 1987 und 1998.

1985 bestand Josef Groh auf die Gründung eines gemeinnützigen Vereins. Als er 1990 verstarb, bestimmte er zuvor Klaus Schödel als seinen Nachfolger.


Diesem folgten als Dirigenten Klaus Gottschall und Elke Hirtreiter. Im Dezember 2006 schloss sich dann der Kreis, als Monika Nagy,  die Tochter von Herrn Groh, die musikalische Leitung übernahm.


Das Hauptaugenmerk der Kapelle liegt auf der Ausbildung des Nachwuchses, der guten harmonischen Gemeinschaft und der Freude an der Musik.